anrufenmailenKontaktteilen
Unsere
Sprechzeiten »
Telefon:
02375 / 91 01 83

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.

Leistungen

Schwangerenbetreuung

Die Schwangerschaft umfasst eine schöne und erwartungsvolle Zeit mit viel Freude und intensiven Erfahrungen. Es kommen neue Dinge auf Sie zu, und es stellen sich – besonders wenn es sich um die erste Schwangerschaft handelt – viele Fragen.
Mit dieser Information bieten wir Ihnen wissenswerte Erklärungen und geben praktische Hinweise zur Schwangerenbetreuung in unserer Praxis.

Lesen Sie diese in aller Ruhe durch und nutzen Sie diese auch über den gesamten Schwangerschaftsverlauf als nützlichen Ratgeber. Dieser Ratgeber ist kein Ersatz für das persönliche Gespräch. Natürlich stehen wir Ihnen in der Praxis jederzeit für Fragen und Wünsche zur Verfügung.
Grundlage der Schwangerenbetreuung sind die Mutterschaftsrichtlinien.
Die gesetzlich vorgeschriebenen Mutterschaftsrichtlinien beinhalten ein breites Angebot an medizinisch notwendigen Leistungen.
Die Untersuchungen erfolgen kontinuierlich in regelmäßigen Abständen und ergeben dadurch eine aussagekräftige Verlaufsbeurteilung. Nur so können rechtzeitig therapiebedürftige Veränderungen festgestellt und erfolgreich behandelt werden.
Die Dokumentation dieser Untersuchungsergebnisse finden Sie auch in Ihrem Mutterpaß. Diesen erhalten Sie nach Feststellung der Schwangerschaft mit weiterem Informationsmaterial in der Praxis.
Im Mutterpaß werden weiterhin Informationen zu Risiken (eigene und familiäre), Erkrankungen, zurückliegenden Schwangerschaften, der letzten Periodenblutung und dem errechneten Entbindungstermin dokumentiert.

Sie sollten den Mutterpaß während der Schwangerschaft stets mitführen.

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge folgende Untersuchungen:

Frauenärztliche Untersuchung
Diese wird in zunächst 4- wöchigem Abstand und später, angepaßt an den Schwangerschaftsverlauf, in kürzeren Zeitabständen durchgeführt. Neben dem Ausschluß von Infektionen, wird die Intaktheit des Gebärmutterhalses und des Muttermundes kontrolliert.
Des weiteren erfolgen Blutdruckmessung, Urinuntersuchung (einschließlich dem Ausschluß einer Chlamydieninfektion), Gewichtskontrolle, Hämoglobinbestimmung und später der Ausschluß von Wehen durch das CTG (Cardiotokographie: Herzton- und Wehenregistrierung).
Blutuntersuchungen in der Schwangerschaft
Bereits bei der Feststellung der Schwangerschaft erfolgt eine Blutentnahme. Diese dient der Blutgruppen- und Rhesusfaktorbestimmung, der Überprüfung der Rötelnimmunität und dem Ausschluß von Infektionen und Geschlechtskrankheiten.
Zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft erfolgen weitere Blutuntersuchungen zur Überprüfung des Antikörpertiters und dem Ausschluß einer Hepatitisinfektion im Schwangerschaftsverlauf.
Blutzuckerbelastungstest
Eine versteckte Zuckererkrankung kann zukünftig ernsthafte Folgen für Mutter und Kind haben.

Daher erfolgt eine speziellen Blutzuckeruntersuchung zwischen der 24.- und 28. Schwangerschaftswoche.

An dem Untersuchungstag müssen Sie nicht nüchtern zur Praxis kommen. Sie erhalten von uns einen Sirup, der eine genau definierte Glucosemenge erhält. Nach einer Stunde, die Sie bei uns in der Praxis verbringen, erfolgt eine Blutentnahme.

Ist der Blutzuckergehalt oberhalb des Normwertes, so erfolgt an einem weiteren Untersuchungstag ein großer Blutzuckerbelastungstest.

Zu diesem kommen Sie nüchtern ( letzte Nahrungsaufnahme 10 h zuvor) zur Praxis.

Nach einer Nüchternblutentnahme erhalten Sie erneut einen Sirup mit genau definierter Glucosemenge. Es erfolgen weitere Blutentnahmen 1 und 2 Stunden später. Ist nur ein Blutzuckerwert oberhalb des Normwertes, liegt ein Schwangerschaftsdiabetes vor und Sie werden in einer diabetologischen Facharztpraxis wohnortnah mitbetreut.

Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft
Allgemein wird die erste Ultraschalluntersuchung nach Bekannt werden der Schwangerschaft durchgeführt. Der Nachweis einer regelrechten Einnistung in die Gebärmutterhöhle ist in der 4. Schwangerschaftswoche möglich, in der 5. Schwangerschaftswoche die Darstellung des Embryos und zum Ende der 6. Schwangerschaftswoche die bildliche Darstellung der kindlichen Herzschläge.

Sieht man von dieser ersten Ultraschalluntersuchung ab, so sehen die Mutterschaftsrichtlinien die Durchführung von insgesamt drei Ultraschalluntersuchungen vor.

Die erste erfolgt zwischen der 9. und 12. Schwangerschaftswoche, die zweite zwischen der 19. und 22. und die dritte zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche. Mit Hilfe dieser drei Ultraschalluntersuchungen können in vielen Fällen mögliche Entwicklungsstörungen des Kindes frühzeitig bemerkt werden. Somit kann spezielle Diagnostik eingeleitet und eine notwendige Therapie begonnen werden.

Zusatzuntersuchungen in der Schwangerschaft
Zusätzlich zu den oben genannten Untersuchungen gibt es Untersuchungsmöglichkeiten, die medizinisch sinnvoll sein können, jedoch nicht im Leistungsumfang der Krankenkassen erhalten sind.
Diese Leistungen sind von Ihnen selbst zu tragen und werden entsprechend der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnet. Sie werden nach § 12 SGB V nicht von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet.

Blutuntersuchungen

Blutuntersuchungen zur Klärung der Immunität gegenüber Infektionskrankheiten wie Toxoplasmose, Zytomegalie, Listerien und Ringelröteln und zur Überprüfung der Schilddrüsenfunktion die TSH Wertbestimmung.

Vaginalabstrich- Untersuchung auf Streptokokken B Infektionen

Zwischen der 36. und 38. Schwangerschaftswoche wird ein vaginaler Abstrich entnommen. Sollte sich eine bakterielle Infektion mit Streptokokken B bestätigen, erhalten Sie unter einem langen Geburtsverlauf eine Antibiotikatherapie, um einer Infektion Ihres Kindes vorzubeugen.

Ersttrimesterscreening

Eine Kombination aus einer Ultraschalluntersuchung (Nackenfalte, Nasenbein) und einer Hormonuntersuchung des mütterlichen Blutes unter Berücksichtigung des mütterlichen Alters ermöglicht eine Risikoberechnung für eine Chromosomenstörung (Trisomie 13, 18 und 21- Down Syndrom) des Kindes.

Um eine verläßliche Aussage treffen zu können, muß diese Messung zwischen der 11. und vor Abschluß der 14. Schwangerschaftswoche erfolgen. Diese Untersuchung erleichtert vielen Schwangeren im weiteren Verlauf die Entscheidungsfindung bezüglich der invasiven risikobehafteten Fruchtwasserpunktion. Eine verbreiterte Nackenfalte kann auch ein Hinweis auf kindliche Herzfehler sein. Finden sich auffällige Messwerte und/ oder Ultraschallbefunde, werden in jedem Fall weitere diagnostische Vorgehensweisen, wie z.B. NIPT (Nicht invasiver Praenataltest- Blutuntersuchung) oder die Amniocentese (Fruchtwasserpunktion), mit Ihnen besprochen und gegebenenfalls veranlasst.

Nicht invasive praenatale Testverfahren (NIPT)

Zu den nicht invasiven pränatalen Tests (NIPT) zählen unter anderem der Praena – und der Harmony Test.
Hierzu ist eine Blutabnahme bei der Schwangeren erforderlich.
In dem Blut der Mutter kann ab der 10. SSW kindliches Erbgut nachgewiesen werden, an dem Chromosomenstörungen untersucht werden können.
Folgende Chromosomenstörungen können bestimmt werden:

  • Trisomie 21 (Down-Syndrom)
  • Trisomie 18 ( Edwards-Syndrom)
  • Trisomie 13 (Pätau-Syndrom)
  • Fehlverteilungen der Geschlechtschromosomen X und Y (Turner-, Triple X-, Klinefelter- und XYY-Syndrom)
  • Monosomie 21, 18 und 13
  • Trisomien und Monosomien aller anderen Chromosomen 1-12, 14-17 sowie 19, 20 und 22
  • 22q11.2 Mikrodeletion (Di George-Syndrom)

Die Untersuchung ist ab der 10. SSW möglich.

Auf Wunsch können Sie auch das kindliche Geschlecht erfahren. Gemäß gesetzlicher Vorgaben kann dieses ab der zwölften Schwangerschaftswoche nach Empfängnis (p.c.; post conceptionem) mitgeteilt werden.

Ultraschalluntersuchungen zwischen den vorgesehenen Screening Ultraschalluntersuchungen

Wenn Sie sich durch weitere Ultraschalluntersuchungen davon überzeugen wollen, dass es Ihrem Kind gut geht, sprechen Sie uns an.Es ist jederzeit möglich zusätzliche Ultraschalluntersuchungen durchführen zu lassen.

3D/ 4 D Ultraschall

Mit moderner Ultraschalltechnik ist es möglich, das Volumen des ungeborenen Kindes zu erfassen. Das Ergebnis dieser Volumenbestimmung zeigt sich für Sie in der räumlichen und plastischen Darstellung Ihres Kindes.
Diese Ultraschalluntersuchung erzielt bei optimalen Voraussetzungen (Lage des Kindes, Bauchdecke der Mutter, Fruchtwassermenge und einiges anderes) neben schönen Aufnahmen zusätzliche medizinisch relevante Informationen über ihr Kind.

Hebammensprechstunde

In der Praxis findet regelmäßig eine Hebammensprechstunde durch Hebamme Beate Krause statt. Hier können Sie sich über Geburtsvorbereitungskurse, Rückbildungsgymnastik und zusätzliche Hebammenangebote informieren und/ oder den ersten Kontakt zu Ihrer Hebamme herstellen. Zusätzliche Leistungen wie geburtsvorbereitende Akupunktur runden das Angebot ab.

Liebe Patientinnen!

Ab dem 07.10.2020 ist es auch in diesem Jahr wieder möglich, sich gegen die saisonale Grippe

impfen zu lassen.

Sie können dazu gerne einen Termin vereinbaren oder bei einem schon vereinbarten Untersuchungstermin die Impfung erhalten. Ein zusätzliches Angebot ist der Balver Impftag am

Samstag, 07.11.2020 in der Zeit von 10- 13 Uhr, an dem sich auch neben den hausärztlichen Praxen Drs. Schmitz/ Rüth und Drs. Stüeken unsere Praxis beteiligt. Ab sofort können Sie auch für diesen Tag einen Termin bei uns vereinbaren.

Bitte kommen Sie nicht ohne Termin zur Impfung, nur so können wir Ihnen und allen anderen Patientinnen die Einhaltung der Hygienemaßnahmen in Zeiten der Pandemie zusichern.

Bei Verabreichung der Impfung sollten sie infektionsfrei sein. Dies gewährleistet eine erfolgreiche Immunantwort Ihres Körpers.

Entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch Instituts und der Stiko ( siehe LinkInfluenza.pdf;jsessionid=935D1C716D2823577A55E252BE5F62C7.internet10) ist gerade in Zeiten der Corona

Pandemie die Impfung der Risikogruppen zu empfehlen.

Zu diesen zählen:

Chronisch Kranke, alle Menschen ab dem 60. Lebensjahr, Schwangere ab der 13. Schwangerschaftswoche,

Menschen  mit vielen sozialen Kontakten ( beruflich oder privat), Bewohner von Senioren- oder anderen Gemeinschaftseinrichtungen,  nahe oder im selben Haushalt lebende Angehörige der Risikogruppen, medizinisches Personal.

Die Impfung hat keinen negativen Einfluß auf den Verlauf einer Coronainfektion!

Eine frühzeitige Impfung vor Oktober ist auch in Zeiten der Coronapandemie nicht sinnvoll.

Nutzen Sie die Chance, die Ihnen das deutsche Gesundheitssystem bietet und vereinbaren Sie einen Termin.

Mit den besten Wünschen für eine infektionsfreie Herbst- und Winterzeit

Gabriele Richter