anrufenmailenKontaktteilen
Unsere
Sprechzeiten »
Telefon:
02375 / 91 01 83

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.

Leistungen

Behandlung bei Wechseljahrsbeschwerden

Die Zeitspanne im Leben einer Frau, die gekennzeichnet ist durch das Erlöschen der Eierstockfunktionen, umfassen die Wechseljahre.
Im Durchschnitt liegt das Alter der letzten Periodenblutung bei 50 Jahren.
Bereits vor Ausbleiben der Periodenblutung erfolgt eine hormonelle Umstellung. Daher können Symptome bereits vor Ausbleiben der Periodenblutung auftreten.

Wechseljahrsphasen

Die Wechseljahre werden in verschiedene Phasen eingeteilt:

Praemenopause (Frühphase)
Es kommt zu einem Nachlassen der Gelbkörperfunktion mit niedrigen Gestagenspiegeln. Dies führt zu Zyklusauffälligkeiten mit häufigeren und stärkeren Blutungen, denen Brustspannen vorausgehen.
Perimenopause
Nehmen die Zyklen ohne Eisprung zu, ist die Hormonproduktion sehr unregelmäßig und die Zyklen sind sehr unterschiedlich und unregelmäßig. Es kann sich ein Bild von völlig ausbleibenden Blutungen über sehr unregelmäßigen bis hin zu Dauerblutungen bieten. Hinzu können Begleiterscheinungen wie Hitzewallungen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und innere Unruhe kommen.
Menopause
Dies ist die letzte Periodenblutung.
Postmenopause
In den ersten zwei Jahren nach der letzten Periodenblutung treten nur noch sehr selten Blutungen auf. Danach bleibt die Blutung ganz weg. 33 % der Frauen haben in dieser Phase keine, 33 % leichte und der Rest starke Beschwerden.
Typische Wechseljahrsbeschwerden
  • Zyklusveränderungen
  • Hitzewallungen
  • Schlafstörungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Innere Unruhe
  • Müdigkeit
  • Herzrasen
  • Gelenkschmerzen
Körperliche Veränderungen in den Wechseljahren
  • Trockene Schleimhäute
  • Trockene Haut
  • Gewichtsschwankungen
  • Blasenschwäche
  • Knochenentkalkung (Osteoporose)

Therapie von Wechseljahrsbeschwerden

Lebensführung
Eine regelmäßige sportliche Betätigung, eine ausgewogene vitamin- und kalziumreiche Ernährung und das Vermeiden oder Reduzieren von Übergewicht vermindern nicht nur das Osteoporoserisiko, sondern können auch Wechseljahrsbeschwerden lindern. Sicherlich ist auch eine positive Grundeinstellung zu dieser Lebensphase wichtig. Sie allein kann aber das Auftreten dieser Beschwerden nicht verhindern.
Phytopharmaka
Der Markt alternativer Wechseljahrspräparate ist groß. Da keine Studien zu Risiken oder Nebenwirkungen dieser Präparate existieren, kann dazu keine Aussage gemacht werden. Bei einigen Frauen zeigen diese Präparate eine gute Wirkung, bei anderen keine.

Hauptvertreter der sogenannten „pflanzlichen Hormone“ sind:

  • Traubensilberkerze (Cimicifuga)
  • Rotklee
  • Soja/ Isoflavone

Diese Präparate bieten keinen Schutz vor Osteoporose. Es sollten daher zusätzlich Vitamin D 3 und Calciumeinnahmen erfolgen.

Hormonersatztherapie
Die schnellste und effektivste Therapie, um Wechseljahrssymptome zu bekämpfen, ist die Hormonersatztherapie. Sie sollte nur nach sorgfältiger individueller Nutzen-/ Risikoabwägung eingesetzt werden. Vor allem bei Frauen die frühzeitig in die Wechseljahre kommen kann sie eine Option sein.

Risiken der Hormonersatztherapie:
Nach der Veröffentlichung zweier großen Studien im Jahre 2001 ist es zur Verunsicherung der Frauen gegenüber Nebenwirkungen insbesondere des Brustkrebsrisikos gekommen. Der Zusammenhang zwischen den weiblichen Geschlechtshormonen und dem Auftreten von Brustkrebs ist schon lange bekannt.
Durch die Verlängerung der Phase, in der Hormone im Körper der Frau wirken, kann es zu einer Erhöhung des Brustkrebsrisikos kommen. Dies ist vor allen Dingen bei einer Kombination von Oestrogenen und Gestagenen zu beobachten. Verglichen mit anderen Risikofaktoren wie Übergewicht, Alkohol- und Nikotingenuß ist das Risiko bei Einnahme von Hormonen deutlich geringer.
Jede Hormonersatztherapie führt zu einem Anstieg der Blutgerinnungsneigung. Daher sollte das Schlaganfall- und Thromboembolierisiko bedacht werden. Kommen weitere Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und Rauchen hinzu, erfolgt eine sorgfältige Nutzen-/ Risikoanalyse.

Liebe Patientinnen!

Ab dem 07.10.2020 ist es auch in diesem Jahr wieder möglich, sich gegen die saisonale Grippe

impfen zu lassen.

Sie können dazu gerne einen Termin vereinbaren oder bei einem schon vereinbarten Untersuchungstermin die Impfung erhalten. Ein zusätzliches Angebot ist der Balver Impftag am

Samstag, 07.11.2020 in der Zeit von 10- 13 Uhr, an dem sich auch neben den hausärztlichen Praxen Drs. Schmitz/ Rüth und Drs. Stüeken unsere Praxis beteiligt. Ab sofort können Sie auch für diesen Tag einen Termin bei uns vereinbaren.

Bitte kommen Sie nicht ohne Termin zur Impfung, nur so können wir Ihnen und allen anderen Patientinnen die Einhaltung der Hygienemaßnahmen in Zeiten der Pandemie zusichern.

Bei Verabreichung der Impfung sollten sie infektionsfrei sein. Dies gewährleistet eine erfolgreiche Immunantwort Ihres Körpers.

Entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch Instituts und der Stiko ( siehe LinkInfluenza.pdf;jsessionid=935D1C716D2823577A55E252BE5F62C7.internet10) ist gerade in Zeiten der Corona

Pandemie die Impfung der Risikogruppen zu empfehlen.

Zu diesen zählen:

Chronisch Kranke, alle Menschen ab dem 60. Lebensjahr, Schwangere ab der 13. Schwangerschaftswoche,

Menschen  mit vielen sozialen Kontakten ( beruflich oder privat), Bewohner von Senioren- oder anderen Gemeinschaftseinrichtungen,  nahe oder im selben Haushalt lebende Angehörige der Risikogruppen, medizinisches Personal.

Die Impfung hat keinen negativen Einfluß auf den Verlauf einer Coronainfektion!

Eine frühzeitige Impfung vor Oktober ist auch in Zeiten der Coronapandemie nicht sinnvoll.

Nutzen Sie die Chance, die Ihnen das deutsche Gesundheitssystem bietet und vereinbaren Sie einen Termin.

Mit den besten Wünschen für eine infektionsfreie Herbst- und Winterzeit

Gabriele Richter